Heizungs-Oldies verbrennen Geld
Effiziente Brennwerttechnik
Heizenergie und Warmwasser vom Dach
Regeltechnik optimiert das Sparpotenzial
Holzhackschnitzel
Pelletsheizung
Stückholzheizung
Heizenergie und Warmwasser vom Dach

Thermische Solaranlage können bis zu 25 Prozent der Wärmeenergie eines Haushalts liefern. Eine für vier Personen ausreichende, kleine Anlage zur Brauchwassererwärmung mit ca. 6 m2 Kollektorfläche ist ab etwa 4.000 Euro erhältlich. Soll die Sonnenenergie zusätzlich zur Heizungsunterstützung dienen, braucht man eine größere Kollektorfläche von etwa 10 m2 sowie spezielle Kombi- und Pufferspeicher mit separaten Tanks für Trink- und Heizungswasser. Dafür muss man mindestens 2.500 Euro mehr kalkulieren. Allerdings fördert das Bundesumweltministerium (bei dem man sich vor Beginn der Maßnahmen informieren sollte) die Installation von Solaranlagen mit Zuschüssen von – je nach Größe der Anlage – siehe auch unter: http://www.energiefoerderung.info



Auch die Heizkörper müssen zum System passen und bei modernen Heizungen mit niedrigen Vorlauftemperaturen vor allem ausreichend groß dimensioniert sein. Je größer die Heizfläche, desto niedriger kann die Temperatur sein und desto effizienter arbeitet die Heizung. Brennwertgeräte, aber auch Wärmepumpen eignen sich deshalb besonders für den Betrieb mit einer Fußbodenheizung.



Alte Schornsteine sind für die aktuelle Heizungsgeneration nicht besonders gut geeignet. Die niedrigen Abgastemperaturen führen dazu, dass sich an den Kaminwänden Feuchtigkeit niederschlägt und der Kamin versottet. Zur Heizungserneuerung gehört deshalb die Sanierung des Schornsteins. Dazu wird der Querschnitt durch das Einziehen von Rohren verringert oder ein neuer, außen liegender Schornstein installiert. Außerdem müssen Vorrichtungen zur Ableitung des Kondenswassers eingebaut werden.



Druckbare Version

(C) 2003 - 2019 Ralf Harm Haustechnik - Alle Rechte vorbehalten